FAQ

1. Worum geht es beim Hackathon #NatureHack17?

Mit dem #NatureHack17 veranstaltet das Netzwerk Zukunftsraum Land zum ersten Mal einen Hackathon. Der Hackathon ist challenge-based, das heißt, dass von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine konkrete Aufgabenstellung und reale Herausforderung bearbeitet wird. Die Challenge lautet: „Was kann der Wald? Welche innovativen Produkte & Services bieten der Wald und die angrenzende Umgebung?“.

2. Was ist ein Hackathon?

Das Wort Hackathon setzt sich zusammen aus „hacken“ und „Marathon“ und beschreibt damit die Intensität und Dauer, mit der unterschiedliche Teams gemeinsam ein neuen Ideen und Lösungskonzepten arbeiten. Der Hackathon #NatureHack17 geht der Frage nach: „Was kann der Wald?“. Jugendliche und junge Erwachsene sind aufgefordert, sich mit der Entwicklung von neuen Produkten & Services rund um den Wald gemeinsam und unter Anleitung von erfahrenen Moderatorinnen und Moderatoren neue Ideen und Lösungskonzepte zu entwickeln.

3. Welche Challenge wird im Rahmen des Hackathons #NatureHack17 gelöst?

Mit unserem #NatureHack17 widmen wir uns einem wichtigen Lebensraum: Dem Wald, der fast 50% der Fläche Österreichs einnimmt. Arbeitsplatz und Ort der Erholung, Lebensraum für zahlreiche Pflanzen und Tiere, Sauerstoff-Produzent und grüne Lunge, Schutz vor Naturgefahren – der österreichische Wald nimmt eine Vielzahl an Funktionen gleichzeitig wahr.

Oftmals stehen diese Funktionen aber in Konflikt zueinander: Der Tourismus ist von großer Bedeutung für Österreich, doch die zunehmende Anzahl an Freizeitsportlerinnen und -sportlern, die den Wald für sich entdecken, ist weniger erfreulich für Pflanzen und Tiere. Darüber hinaus liegt der Fokus der Forstwirtschaft immer noch überwiegend auf der Holzproduktion. Ebenso das Zusammenspiel mit dem fortschreitenden Klimawandel und der wichtigen Funktion des Waldes als CO2-Speicher wirft viele Fragezeichen zur Zukunft des Waldes auf.

Klar ist, dass der Lebensraum Wald großes Potenzial für neue Leistungen, Produkte und innovative Geschäftsmodelle birgt, welche für Pflanzen, Tiere und Menschen von Nutzen sein können.

Das bringt uns zur zentralen Frage des Hackathons #NatureHack17:

„Was kann der Wald? Welche innovativen Produkte & Services bieten der Wald und die angrenzende Umgebung?“

4. Wann und wo findet der Hackathon #NatureHack17 statt?

Fotos: ÖBf-Archiv/Astrid Knie

Fotos: ÖBf-Archiv/Astrid Knie

Der Hackathon #NatureHack17 findet am 18. November 2017 in Wien in den Räumlichkeiten der Österreichischen Bundesforste statt (in 20 Minuten mit der S-Bahn von Wien Westbahnhof erreichbar). Für den Fall, dass Deine Bewerbung für die Teilnahme am Hackathon erfolgreich war, lassen wir Dir bis spätestens 4 Tage vor dem Hackathon nähere Informationen zur Anreise und dem Programm zukommen.

5. Was ist das Ziel des Hackathons #NatureHack17?

Ziel des #NatureHack17 ist die gemeinsame Suche nach neuen Produkten & Services rund um den Wald. Die Teams stellen sich der Frage: Was kann der Wald?

Es bleibt aber nicht nur bei den ersten Ideen: Gemeinsam mit erfahrenen Moderatorinnen und Moderatoren sowie intensiven Feedback-Schleifen mit Fachexpertinnen und -experten, z.B. von Seiten der Österreichischen Bundesforste und Pöttinger Entsorgungstechnik, werden die Ideen zu konkreten Lösungskonzepten weiterentwickelt.

Am Ende des #NatureHack17 werden die entwickelten Lösungskonzepte vor einer renommierten Fachjury präsentiert und die besten Ideen und Konzepte werden ausgezeichnet.

6. Was kann ich mir vom Tag erwarten?

Gemeinsam mit Deinem Team, das Du vor Ort kennenlernst, sammelst Du Ideen zu einer spannenden Challenge. Anschließend habt ihr acht Stunden Zeit, um Eure Lösungsidee in einen Prototypen zu verwandeln. Dabei stehen Euch erfahrene Expertinnen und Experten zur Seite, geben Feedback und helfen Euch bei der Entwicklung. Und: Für Dein leibliches Wohl ist während der gesamten Veranstaltung gesorgt.

Am Ende wird vor einer Fachjury, in der u.a. Vertreterinnen und Vertreter des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, der Österreichischen Bundesforsten AG, Pöttinger Entsorgungstechnik GmbH und innovative Vor- und Querdenkerinnen und -denker sitzen, gepitcht.

Hier findest Du einen vorläufigen Zeitplan für den Tag.

Auf alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer warten eine spannende Challenge, neue Erfahrungen sowie attraktive Preise  – lerne Gleichgesinnte aus ganz Österreich und aus den unterschiedlichsten Fachbereichen kennen und vernetze Dich mit namhaften Expertinnen und Experten der Branche. Wer weiß: Vielleicht wollt Ihr am Ende des Tages an Eurer Idee weiterarbeiten oder gar ein Start-up gründen?

7. Wie arbeitet das Team zusammen?

Die Teams werden vorab zusammengestellt, um sicherzustellen, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine gewisse Heterogenität aufweisen und in Teams spannende neuen Ideen und Lösungskonzepte entwickeln können.

Du lernst Deine Teammitglieder am Veranstaltungstag kennen und erfahrene Moderatorinnen und Moderatoren werden Dich und Dein Team durch den gesamten Tag begleiten. Im Methoden-Set der Moderatorinnen und Moderatoren befinden sich diverse Tools zur Ideenfindung (z.B. Brainstorming), zur Konkretisierung (z.B. Design-Thinking) und zum Business-Modell-Development (z.B. Business Canvas).

8. Wer kann am Hackathon teilnehmen?

#NatureHack17 richtet sich an alle innovativen und kreativen Denkerinnen und Denkern zwischen 17 und 27 Jahren, die Spaß daran haben gemeinsam mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Team Ideen und neue Lösungskonzepte rund um den Wald zu entwickeln.

Für die Teilnahme sind keine bestimmten Vorkenntnisse erforderlich. Die Bewerbungsphase für den Hackathon ist beendet.

9. Wie kann ich am Hackathon #NatureHack17 teilnehmen?

Die Bewerbungsphase für den Hackathon ist beendet.

10. Kann ich auch am Hackathon #NatureHack17 teilnehmen, wenn ich noch nie an einem Hackathon teilgenommen habe?

Ja, das ist kein Problem. Wir suchen nach innovativen und kreativen Denkerinnen und Denkern zwischen 17 und 27 Jahren, die Spaß daran haben gemeinsam mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Team Ideen und neue Lösungskonzepte rund um den Wald zu entwickeln. Vorerfahrungen und besondere Kenntnisse sind für die Teilnahme am Hackathon nicht erforderlich.

11. Wie viel kostet mich die Teilnahme am Hackathon #NatureHack17?

Die Teilnahme am #NatureHack17 ist kostenlos inklusive alkoholfreier Getränke und Verpflegung während der Veranstaltung. An- und Abreise sowie ggf. eine Unterkunft musst Du jedoch selber organisieren und auch die Kosten dafür tragen.

12. Was muss ich zum Hackathon #NatureHack17 mitbringen?

Grundsätzlich werden Arbeitsmaterialien sowie Verpflegung für den Tag zur Verfügung gestellt. Jedoch empfehlen wir Dir, dass Du Deinen eigenen Laptop mitnimmst.

13. Muss ich meine Verpflegung für den Tag selber mitnehmen?

Nein, die Verpflegung für den Tag muss Du nicht selber mitnehmen, dafür sorgen wir.

14. Wer veranstaltet den Hackathon #NatureHack17?

Veranstalter des Hackathons ist das Netzwerk Zukunftsraum Land (ARGE Vernetzungsstelle LE14–20). Das Netzwerk Zukunftsraum Land wird finanziert von Bund, Ländern und Europäischer Union.

#NatureHack17 ist bereits die zweite Initiative mit der sich die nationale Vernetzungsstelle des Programms LE 14–20 Netzwerk Zukunftsraum Land an die jungen Erwachsenen Österreichs wendet. Bereits 2016/17 wurden über in einem Online-Ideenwettbewerb „Junge Ideen fürs Land“ die kreativsten und innovativsten Ideen rund um die Frage “Wie kann das Leben und Arbeiten auf dem Land entscheidend verbessert werden?” gesucht. Mit Erfolg: Mehr als 300 Ideen wurden eingereicht!

15. Was ist, wenn ich noch weitere Fragen habe?

Solltest Du noch weitere Fragen haben, dann wende Dich bitte an: ideenpreis@zukunftsraumland.at